Projektwoche Sekundarschule Rheinfelden – Frisbee-Time

Am Donnerstag und Freitag der vergangenen Woche flogen die Frisbees durch die Luft. Fast jedermann hat schon einmal eine solche Scheibe geworfen. Sei es am Strand oder beim Pic Nic am Waldrand.

Die SekundarschülerInnen hatten es an diesen Tagen allerdings mit einer anderen Kategorie von Frisbees zu tun. Es waren Hightech Sportgeräte mit denen Discgolf gespielt wird. Discgolf wird nach den Regeln des Ballgolf gespielt, aber eben mit Frisbees (auch Disc genannt).

 

Grundlagen und Wurftechniken

Wie bei jeder Sportart, sind zuerst einmal die Grundlagen zu erarbeiten. Informationen über die verschiedenen Typen Frisbees, ihre Flugeigenschaften und Verwendung je nach Spielsituation standen am Beginn.

Schnell aber ging’s an die Praxis. Würfe aus verschiedenen Distanzen, technische Übungen, aber auch kleine Wettbewerbe führten die Teilnehmer Schritt für Schritt in die Geheimnisse dieser faszinierenden Sportart ein. Discgolf ist übrigens seit kurzem ein von Swiss Olympic anerkannter Sport.

 

Am Freitag gab’s ein Turnier

Kurz nach 9 Uhr nahmen wir den Zug und fuhren nach Langenthal. Dort befindet sich ein Discgolf-Parcours, welcher sehr viele Möglichkeiten bietet. Auf dieser Anlage finden pro Jahr mehrere offizielle Turniere statt. Von einfacheren Anlässen, welche auch für Anfänger geeignet sind, bis hin zu international ausgerichteten Veranstaltungen mit entsprechendem Schwierigkeitsgrad, bietet Langenthal alle Varianten.

Selbstverständlich wurde durch Heinz Leu und seine Frau Monika ein eher einfacher Parcours ausgesteckt. Beide spielen schon seit Jahren Turniere, wobei Heinz mit 73 Jahren der älteste Turnierspieler in der Schweiz ist und dabei mit der jüngeren Konkurrenz immer noch blendend mithält.

Nach den Einspielen und der Besichtigung des Parcours ging’s dann endlich los. Die am Vortag erlernten Fähigkeiten konnten nun eingesetzt werden. Zwei Runden zu 6 Bahnen wurden gespielt. Teilweise waren schöne Würfe zu sehen, aber es spielten sich auch kleinere Dramen ab, was bei uns Turnierspielern immer wieder mal vorkommt.

Nach den beiden Runden wurden die Gruppen neu zusammengestellt und zwar nach der Zwischen-Rangliste. Dies ergibt einen direkten Kampf um die Plätze und fordert auch Konzentration und Nervenstärke.

 

Abschluss mit der Rangverkündigung

Gespannte Erwartung dann zum Schluss. Es wurde abgerechnet. Tamara und Nathalie steigerten sich von Runde zu Runde, wobei Tamara als Ältere der beiden am Schluss die Oberhand behielt.

Sehr eng ging es bei den Burschen zu und her. Nach den ersten beiden Runden waren 3 Spieler punktgleich an der Spitze. Jeder Wurf zählte also und es blieb auch spannend.

Das Podest bestand schliesslich aus Lukas mit 58, knapp vor Fabian mit 59 und Luc mit 61 Würfen. Luc spielte die beste Runde mit 17 Würfen für die 6 Bahnen.

Nun ging’s wieder zurück nach Rheinfelden, wo wir ca. 16.30 Uhr eintrafen.

Erfreulich auch, dass die ganze Reise sehr diszipliniert ablief, was auch von unseren Gastgebern in Langenthal sehr lobend erwähnt wurde.

Im September finden die Schweizermeisterschaften erstmals in unserer Region statt (in Riehen). Ob da wohl ein Nachwuchstalent aus Rheinfelden dabei sein wird?

Rang Name        Runde1 Runde2 Final   TOTAL
1. Lukas 19 19 20 58

2.

Fabian 19 19 21 59
3. Luc 17 21 23 61
4. Yannick 20 20 22 62
5. Noah 25 18 20 63
6.

Leonardo

22 21 24 67
  Daniel 23 22 22 67
  Lorenzo 22 22 23 67
           
  Tamara 26 24 24 74
  Nathalie 31 30 25 86